Nur noch ein Punkt trennt die FC Bayern Frauen von der Titelverteidigung! Am viertletzten Bundesliga-Spieltag besiegten die Münchnerinnen den SC Sand durch Tore von Vivianne Miedema (38.), Melanie Behringer (68.) und Sara Däbritz (76.) mit 3:0 (1:0), revanchierten sich damit für das DFB-Pokal-Aus drei Wochen zuvor an selber Stelle und können nun die Meisterschaft vorzeitig perfekt machen. Dafür genügt den FCB-Frauen im Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen am kommenden Sonntag (1. Mai, 14 Uhr) ein Remis.

„Wir haben heute eine ganz andere Leistung gebracht als vor drei Wochen“, war Trainer Thomas Wörle nach dem Schlusspfiff „stolz“ auf sein Team, „wir konnten nicht glanzvoll Fußball spielen, haben aber über den Kampf ins Spiel gefunden und absolut verdient gewonnen. Das haben wir von der ersten Sekunde an in den Zweikämpfen dokumentiert. Wir haben Sand mit den eigenen Waffen geschlagen.“ Spielführerin Behringer meinte: „Unser Ziel ist jetzt die Meisterschaft. Die wollen wir nächste Woche klar machen.“

Mit dem Hinterkopf ins Tor

Eine Woche nach der ersten Saisonniederlage gegen Frankfurt schickte Wörle sein Team mit drei Änderungen auf den Rasen. Carina Wenninger, Eunice Beckmann und Miedema begannen anstelle von Raffaella Manieri, Verónica Boquete und Lisa Evans. Taktisch formierte er sein Team in einem 4-4-2-System.

Wie im Pokal-Halbfinale vor drei Wochen bot Sand den Bayern wieder einen großen Kampf. Die Münchnerinnen bemühten sich, ihr Kombinationsspiel aufzubauen. Sand hielt robust und laufstark dagegen, so dass sich kein Spielfluss entwickelte. Tormöglichkeiten blieben lange Zeit Mangelware.

Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit kam Gefahr auf: bei Fernschüssen der Gastgeberinnen durch Jovana Damnjanovic (37.) und Isabelle Meyer (45.+1) sowie Standardsituationen der Bayern, die ihre erste Chance eiskalt nutzten: Nach einem Behringer-Freistoß verlängerte Miedema den Ball völlig freistehend mit dem Hinterkopf ins lange Eck – 1:0 (38.)! Kurz darauf köpfte Gina Lewandowski einen weiteren Behringer-Freistoß ans Außennetz (43.).

Miedema ans Aluminium

Mit Schwung kam Sand nach der Halbzeit aus der Kabine. Doch die FCB-Defensive war aufmerksam und ließ die gefährlichen Angreiferinnen Damnjanovic und Nina Burger weiter nicht zur Entfaltung kommen. Mit zunehmender Spielzeit beschäftigten die Bayern den SC Sand immer mehr in der Defensive – und nutzten ihre wenigen Möglichkeiten weiter konsequent: Behringer versenkte einen Freistoß zum 2:0 im kurzen Eck (68.).

Kurz darauf scheiterte Miedema am Aluminium (75.), ehe Däbritz auf 3:0 erhöhte: Mit einem Haken ließ sie ihre Gegenspielerin im Strafraum in die leere Laufen und traf dann mit einem strammen Schuss in den Torwinkel (76.). Einen weiteren FCB-Treffer verhinderte SC-Schlussfrau Kristina Kober gegen die eingewechselte Nicole Rolser (82.). Auf der anderen Seite musste Tinja-Riikka Korpela in der verbleibenden Spielzeit nur noch bei einem Kopfball von Anne van Bonn eingreifen (87.). Es blieb beim 3:0.

SC SAND – FC BAYERN FRAUEN 0:3 (0:1)
SC SandKober – Savin, Vetterlein (83. Migliazza), Zirnstein, Sandvej – Meyer, Igwe, Van Bonn, Vojtekova – Burger, Damnjanovic (90. Amann)
FC Bayern FrauenKorpela – Maier, Schnaderbeck, Holstad, Lewandowski – Leupolz (90. Iwabuchi), Behringer, Wenninger, Däbritz – Beckmann (78. Rolser), Miedema (84. Evans)
ErsatzZinsberger – Abbé, Feiersinger, Bürki
SchiedsrichterInes Appelmann (Alzey)
Zuschauer1.415
Tore0:1 Miedema (38.), 0:2 Behringer (68.), 0:3 Däbritz (76.)
Gelbe KartenDamnjanovic, Zirnstein / Maier
Recent Posts

Start typing and press Enter to search